Bochum, 20.02.2018, von Daniel Hoppe, THW Bochum

Unterstützung der Kriminalpolizei nach Dachstuhlbrand in Bochum

In der Nacht vom 17. auf den 18. Februar 2018 brannte unweit des Exzenterhauses der Dachstuhl eines Hauses an der Oskar-Hoffmann-Straße. Dieses Ereignis forderte im Nachhinein mehrere Ortsverbände des Technischen Hilfswerks.

Nachdem am Wochenende zuvor viele Einsatzkräfte der Bochumer Feuerwehr durch einen Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienhauses an der Oskar-Hoffmann-Straße gefordert waren, stellte dieses auch im Nachhinein noch eine Herausforderung für gleich fünf Ortsverbände des THW dar.

Nach einer ersten Begutachtung durch Brandursachenermittler der Kriminalpolizei wurde deutlich, dass weitergehende Untersuchungen im Brandobjekt erforderlich waren. Da jedoch die Statik des Hauses nicht mehr sichergestellt war, alarmierten die Verantwortlichen zunächst Fachberater und Baufachberater des THW. Die beiden Baufachberater aus den Ortsverbänden Bochum und Witten stellten die Notwendigkeit von Abstützmaßnahmen fest, um ein sicheres Begehen des Hauses zu ermöglichen. Daraufhin wurden am Morgen des 20.02.2018 Einsatzkräfte des 1. Technischen Zuges des Ortsverbandes Bochum alarmiert. Ebenfalls war die Feuerwehr Bochum mit einem Rüstwagen, sowie dem großen Feuerwehrkran zur Unterstützung vor Ort, um benötigtes Material auf dem Luftweg direkt ins Dachgeschoss transportieren zu können.

Die anstehenden Arbeiten wurden von den beiden Baufachberatern geplant und überwacht. Hierbei waren mehrere unterschiedliche Abstützungen sowohl aus Holz als auch mithilfe des Einsatzgerüstsystems (EGS) notwendig. Diese mussten an unterschiedlichen Stellen des Hauses, vom Erdgeschoss bis hin zum Dach, eingebaut werden. Da die Arbeiten unter großer Vorsicht durchgeführt werden mussten, zogen sich die Maßnahmen bis in den beginnenden Abend hinein hin. 

Um unabhängig vom Tageslicht zu sein, wurde die Fachgruppe Beleuchtung des Ortsverbandes Witten zur Einsatzstelle hinzugezogen. Weiterhin, da die eingesetzten Bochumer Helfer bereits seit fast 10 Stunden durchgehend dort tätig waren, wurde der Zugtrupp und die Bergungsgruppe 1 des Ortsverbandes Wanne-Eickel sowie die Bergungsgruppe 1 des Ortsverbandes Wetter zur Ablösung alarmiert. Das Baufachberaterteam wurde von den Kameraden aus dem Ortsverband Hattingen abgelöst.

Nach der Übergabe der Einsatzstelle konnten die Einsatzkräfte des Ortsverbandes Bochum den Einsatz mit Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft um 19 Uhr beenden. Die nachalarmierten Einsatzkräfte der unterstützenden Ortsverbände Hattingen, Wanne-Eickel und Wetter konnten den Einsatz gegen 3 Uhr am frühen Mittwochmorgen beenden. An diesem Einsatz waren insgesamt 65 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und THW beteiligt.


© THW Witten, Goethestraße 8-12, 58455 Witten




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: