Witten, 13.12.2020, von Holger Hohage

036-20 Großbrand in einem holzverarbeitenden Betrieb in Witten

Am Samstag, den 12.12.2020 wurde gegen 2:00 Uhr die Feuerwehr der Stadt Witten alarmiert. In der großen Halle eines holzverarbeitenden Betriebes war es zu einem Großbrand gekommen, insbesondere war der hintere Hallenbereich und der Spänebunker betroffen.

Um 06:15 Uhr wurde der Fachberater und Baufachberater der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), Ortsverband Witten alarmiert, um Einsatzoptionen des THW zur Brandbekämpfung der Einsatzleitung der Berufsfeuerwehr aufzuzeigen. Nach Erteilung der entsprechenden Einsatzaufträge durch die Einsatzleitung, wurden die nachfolgenden Maßnahmen durch das THW umgesetzt.

Zum Ablöschen des Spänebunkers und der Fassade wurden zwei Gerüsttürme an der Fassade der Traufwand durch die Bergungsgruppen des THW Wetters und Wittens erstell. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten konnte hier die Drehleiter der Feuerwehr nicht anfahren. Anschließend konnte die Feuerwehr die Fassade öffnen und zielgerichtet vorgehen. Im weiteren Schritt wurden die beiden Türme über einer vorgebauten Hallentechnik mit einer Brücke aus einer Fachwerkbinderkonstruktion verbunden. Somit konnten die Löscharbeiten direkt am Spänebunker durch die Feuerwehr durchgeführt werden. 

Durch die Fachgruppe „Schwere Bergung“ (SB) des THW Remscheids wurde mittels des Schreitbaggers, für die weitere Brandbekämpfung, die Hallentrennwand durchbrochen und der Spänebunker geräumt. Dieser Einsatz des Spezialgerätes ermöglichte das gefahrlose Ablöschen der Brandnester durch die Feuerwehr.
Im Anschluss wurde ein schwer durch den Brand belasteter Stahlrahmen der Hallentragkonstruktion durch das THW fachgerecht abgestützt. Die erforderlichen Holzfundamente wurden durch das THW Hattingen erstellt. Die Bergungsgruppen des THW Hagen und THW Bochum erstellten mit Unterstützung der Wittener Bergungsgruppe zwei Abstütztürme. Eine besondere Herausforderung bestand in der Erstellung eines neuen Gabellagers im Bereich des Kopfplattenstoßes im Stahlrahmen.

Die Abstützung der Stahlrahmen wurde um 23:45 Uhr fertiggestellt. Der Einsatz für das THW endete gegen 1:30 Uhr in den Ortsverbänden Bochum, Hagen und Witten. Im Einsatz für das THW waren insgesamt 59 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer (Stärke  3 / 13 / 43 = 59). 

Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr der Stadt Witten und den einzelnen THW Ortsverbänden verlief zu vollsten Zufriedenheit aller beteiligten.


© THW Witten, Goethestraße 8-12, 58453 Witten




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: